Open Source Software (OSS) ist frei und kostenlos verfügbar!

Unter Open Source Software (OSS) versteht man freie Software, deren Quellcode (source code), also die interne Funktionsbeschreibung, offenliegt und die für jedermann frei und kostenlos verfügbar ist. Die Software darf von jedermann zu jedem beliebigen, auch kommerziellen, Zweck eingesetzt und beliebig weiterverteilt werden. Jedermann hat die Freiheit, den Quellcode von Open Source Software zu lesen, mit ihm zu arbeiten, ihn zu veränderen und solche Änderungen zu veröffentlichen. Jedermann darf prüfen, ob ein Programm tatsächlich die angegebenen Funktionen realisiert und darüberhinaus keine Programmteile enthält, die unerwartete und meist unerwünschte Funktionen ausführen oder das Eindringen in das System ermöglichen.

Das Open Source-Entwicklungsmodell wurde von der Free Software Foundation geschaffen und wurde mit GNU / Linux populär. Anstatt sich auf ein einzelnes Unternehmen für die Entwicklung und Verwaltung einer Software zu verlassen, kann sich der Source Code frei und offen in einer Gemeinschaft von Entwicklern und Anwendern weiterentwickeln, die gute Software schaffen wollen und denen es nicht nur um Profit, sondern auch um ideologische Werte geht.

Die Freiheit der Software wird durch die entsprechenden Lizenzen gewahrt. Das wichtigste und wohl bekannteste Lizenzierungsmodell ist die General Public License (GPL), das in der Free Software Foundation erarbeitet worden ist.

Das weltweit größte Archiv von OSS befindet sich bei SourceForge.net mit aktuell über 140.000 Projekten aus allen Softwarebereichen.

Open Source Software:

  • frei
  • legal
  • transparent
  • kostenlos
  • zukunftssicher
  • unabhängig

 

Open Source Software

Bekannte OSS Vertreter sind etwa das Betriebssystem Linux, das Datenbanksystem MySQL, die Content Management Systeme TYPO3 und Joomla!, das eCommerce Shopping System osCommerce, bzw. das von CMS bevorzugte xt:Commerce, das Windows-Unix Connectivity System Samba, als auch der Marktführer im Bereich Webserver: Apache.

Hier erfahren Sie mehr über die Vorteile von Open Source Content Management Systemen!

Open Source Software - manchmal keine Freie Software

Freie Software wird oft als "Open Source Software" bezeichnet. Der Begriff "Open Source" wurde im Rahmen einer Marketing-Kampagne der Open Source Initiative (OSI), für Freie Software erschaffen. Ursprünglich war "Open Source" also ein Synonym für "Free Software".

Es gibt Unternehmen die den Source Code Ihrer Software offenlegen, die Software jedoch verkaufen und die Weitergabe untersagen. Dies ist keine freie Software, erfüllt aber faktisch den Begriff "Open Source". Ob diese Software "Open Source Software" ist oder nicht, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Der Begriff "frei" erzeugt in vielen Sprachen Mehrdeutigkeit. Mißverständnisse können vermieden werden, indem darauf hingewiesen wird, daß der Bezug des Begriffes "frei" die Freiheit und nicht der Preis ist.

Konkret bezieht sich der Begriff »Freie Software« auf vier Arten von Freiheit, die der Benutzer der Software hat:

  • Die Freiheit, das Programm für jeden Zweck zu benutzen
  • Die Freiheit, zu verstehen, wie das Programm funktioniert und wie man es für seine Ansprüche anpassen kann. Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung
  • Die Freiheit, Kopien weiterzuverbreiten, so dass man seinem Nächsten weiterhelfen kann
  • Die Freiheit, das Programm zu verbessern und die Verbesserungen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, damit die ganze Gemeinschaft davon profitieren kann. Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung

Ein Programm ist Freie Software, wenn die Benutzer alle diese Freiheiten haben